Bundesliga

Wieder Wind in den Segeln

Von 1. Dezember 2010Keine Kommentare

Mit 3:0 (19; 18; 24) und einem überragenden Matthias Böhme am Steuer erbeuteten die NETZHOPPERS KW-Bestensee ihren zweiten Saisonsieg gegen die „Piraten“ vom CV Mitteldeutschland. Mit ihrem an Entschlossenheit und Aggressivität kaum zu überbietenden Auftritt bewiesen sie damit am Mittwochabend, dass Leistung und Resultat bei den Brandenburgern doch noch kompatibel sein können.

Schon der Einstieg ins Spiel lieferte den anwesenden 356 Zuschauern einen Ausblick auf den Verlauf des weiteren Abends. Die NETZHOPPERS kämpften aufopferungsvoll und demonstrierten von Beginn an ihre Stärken in der Feldabwehr, sodass Gäste-Trainer Michael Mücke seine Mannen per Auszeit früh neu einstellen musste (6:1). In mehreren Situationen war den Gastgebern Fortuna wohlgesonnen, da die Anhaltiner zwar via Block oder Hinterfeldangriff einen Punkt verbucht zu haben schienen, das Schiedsgericht jedoch zuvor nicht regelkonforme Aktionen festgestellt hatte. Bei beiderseits hohen Fehlerquoten im Aufschlag gelang es, die Führung zu erhalten und die Landkost-Arena (abzüglich des stimmungsvollen Gästeblocks) konnte die Satzführung bejubeln (25:19).

Identisch zum ersten Durchgang konnten die NETZHOPPERS durch grandiose Abwehrpräsenz ihrer begeisterten Heimkulisse auch im zweiten Satz lange Rallyes bieten, in denen zur Freude von Trainer Mirko Culic die Bigpoints auf dem eigenen Punktekonto notiert werden konnten. Dass man zudem in Block und Aufschlag mehr investierte, war bitternötig, da der CV Mitteldeutschland seinem Zuspieler Sebastian Kühner mit einer nahezu tadellosen Annahmeleistung stets alle Angriffsoptionen bot. So kam es nun wiederholt zu Unsicherheiten auf Seiten der „Piraten“, aus denen eine beträchtliche Führung für die Dahmeländer resultierte. So ließen sich die Gastgeber mit ihrem aggressiven Auftreten die viel zitierte Butter nicht mehr vom Brot nehmen (25:18).

Die Rückreise von 200 km nur als bloßer Punktelieferant anzutreten, schien jedoch nicht im Interesse der Mannschaft von Trainer Michael Mücke gelegen zu haben, was sie den NETZHOPPERS im dritten Satz eindrücklich bewies. Beide Kontrahenten hielten ihr Sideout und vor allem Mark Siebeck sowie Matthias Böhme vermochten es, konstant zu punkten. Ironischerweise ebnete ausgerechnet Ex-Libero Arvid Kinder mit seinem wichtigen Block den Weg zum Satzball für die Gastgeber, den der CV Mitteldeutschland anschließend zur Begeisterung der „Brandenburger Hölle“ ins Aus beförderte (26:24).

Ein sichtlich erleichterter Mirko Culic bestimmte nach 73 Spielminuten Roman Metelskiy, Zuspieler des CVM, zum MVP und gab zu Protokoll, wie froh und stolz ihn die Leistung seiner Mannen gemacht hatte: „Ich bin natürlich sehr erleichtert über den Sieg. Besonders die Art und Weise hat mich beeindruckt, da wir auch in den entscheidenden Situationen mutig geblieben sind.“ Im zweiten Saisonsieg seiner NETZHOPPERS sah er zudem ein positives Signal für die nächsten Aufgaben: „Mit genau dieser Entschlossenheit und Energie holen wir auch noch einen Sieg bis Weihnachten und werden am Samstag gegen den VCO Berlin gute Karten haben.“

Zu wünschen wäre es den Männern um Kapitän Manuel Rieke, der von Gäste-Trainer Michael Mücke zum MVP auserkoren wurde, allemal, da sie sich mit einem Auswärtssieg in der Bundeshauptstadt endgültig dem Abwärtsstrudel entziehen könnten.

Paul Hofmann

 

Kommunikation NETZHOPPERS

 

Die Bilder zum Spiel finden Sie hier.

Hinterlasse einen Kommentar

2 + 2 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.