Skip to main content
BundesligaNetzhoppers

Netzhoppers SolWo Königspark KW brachten Tabellenführer nicht in Gefahr

By 21. Januar 2018No Comments

Klar mit 0:3 (16:25, 12:25, 14:25) hat Volleyball-Bundesligist Netzhoppers SolWo Königspark beim weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer VfB Friedrichshafen verloren. „Mein Team hat am Bodensee die bisher schlechteste Leistung in dieser Saison geboten. Diese hohe Niederlage beim VfB ist aber nichts neues, denn wir haben sehr oft in den vergangenen Jahren dort richtige Klatschen einstecken müssen“, sagte Netzhoppers-Coach Mirko Culic nach der Begegnung vor 1445 Zuschauern in der ZF-Arena, „ich hätte mir schon gewünscht, dass wir ein, zwei spannende Sätze spielen werden, dieser Wunsch ist leider nicht in Erfüllung gegangen.“

Bereits vor dem Match beim Deutschen Rekordmeister hatte Culic mit großen Aufstellungsproblemen zu kämpfen, denn Libero Kamil Ratajczak (krank) und Paul Sprung (Knieprobleme) fuhren nicht mit nach Baden-Württemberg. Als Libero gab Levin Gust sein Debüt von Anfang an und machte seine Sache trotz der sichtlichen Aufregung in seinem Gesicht recht ordentlich. „Für Levin war diese Partie gegen Friedrichshafen eine gute Erfahrung. Er spielte das, was er zurzeit kann. Es war auch nicht zu erwarten, dass er gegen den VfB glänzen würde, dafür war der Gegner einfach zu stark, der mit knallharten Aufschlägen über die gesamte Spieldauer glänzte“, so Culic zur Leistung seines zweiten Liberos.

Zwei Tage nach dem Champions League-Sieg bei PAOK Thessaloniki zeigten die Hausherren auch gegen die Netzhoppers eine tadellose Leistung. Von Beginn agierte die Truppe von Trainer Vital Heinen hoch konzentriert und konnte klare Erfolge in jedem Satz einfahren. Nur  im ersten Durchgang erreichten die Brandenburger mehr als 15 Punkte, in den folgenden zwei Abschnitten gelang dies leider nicht mehr.

„Ich hatte schon vor, den VfB mit meiner Aufstellung, die ich ja aufgrund unserer personellen Notlage gegenüber dem Sieg gegen Rottenburg erneut ändern musste, zu überraschen“, sagte Culic weiter, „jetzt muss ich die nächste Woche nutzen, um die Mannschaft wieder aufzubauen, damit das so wichtige Spiel am kommenden Sonnabend gegen die Volleyball Bisons Bühl gewonnen werden kann.“

Wertvollste Spieler der Partie in Friedrichshafen wurden David Sossenheimer (VfB, Gold) und Zuspieler Luke Herr (Silber).

 

Leave a Reply

59 − 53 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.