Skip to main content
BundesligaNetzhoppers

Vierte Netzhoppers-Saison: Matthias Penk bleibt im Kader

By 18. Juli 2016No Comments

Die Netzhoppers KW-Bestensee können für die anstehende Saison in der Volleyball Bundesliga einen weiteren Baustein im neuen Kader vorstellen. Mit Matthias Penk bleibt den Brandenburgern ein weiterer Spieler aus dem vergangenen Jahr erhalten, der 28-Jährige unterschrieb erneut für ein Jahr. Seit 2013 spielt Penk für die Netzhoppers, sein Trainer Mirko Culic setzte ihn dabei in fast jeder Saison auf mehreren Positionen ein.„Matze ist sehr flexibel einsetzbar und mit seiner Erfahrung weiterhin ein wichtiger Spieler im neuen Team“, so Culic.

Kader soll zum Trainingseinstieg stehen

Bisher hat der Trainer neben Penk noch Theo Timmermann und Robin Hafemann den neuen US-Zuspieler Taylor Hammond im Team. Auch die beiden langjährigen Mittelblocker Daniel Heinecke und Paul Sprung stehen kurz vor einer Vertragsunterschrift. Netzhoppers-Geschäftsführer Arvid Kinder ist zuversichtlich, dass der Kader bis zum Trainingseinstieg in der zweiten Augustwoche komplett steht. „Wir stehen in vielen Gesprächen, wählen unsere Spieler aber wie immer mit größter Sorgfalt aus. Wir wollen auch in der kommenden Saison einen Kader zusammen haben, der unseren Fans weiterhin einen leidenschaftlichen und erstklassigen Volleyball auf dem Parkett bieten kann. Das macht die Netzhoppers seit jeher aus“, so Kinder.

Das erste Spiel der Netzhoppers ist am 22. Oktober auswärts beim TSV Herrsching, eine Woche später bekommen die Fans des Brandenburger Bundesligisten die Mannschaft von Trainer Mirko Culic erstmals in der heimischen Landkost-Arena zu Gesicht. Gegner wird dann am 29. Oktober der Aufsteiger Solingen Volleys sein. Die Fans der Netzhoppers können sich im Ticket-Bereich bereits für eine Saison-Dauerkarte vormerken lassen.

Foto: Matthias Penk und Trainer Mirko Culic im Gespräch (Quelle: Gerold Rebsch – beachpics.de)

Leave a Reply

− 2 = 8

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.