Skip to main content
BundesligaNetzhoppers

Robert Schramm wechselt zum TSV Giesen

By 9. Juni 2017Juni 22nd, 2017No Comments

Nach einem guten Vierteljahr ist die Ära von Robert Schramm bei den Netzhoppers SolWo Königspark KW bereits wieder vorbei. Der erst im Februar verpflichtete Mittelblocker wechselt mit sofortiger Wirkung zum Zweitligisten TSV Giesen, einem Team unweit von Hildesheim (Niedersachsen), bei dem der 27-Jährige einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat. „Ich bin den Netzhoppers unheimlich dankbar“, so Schramm, „der Verein hatte mir die Möglichkeit gegeben, nach meiner Rückenverletzung wieder Volleyball auf hohem Niveau in der Bundesliga zu spielen. „Ich habe mich aber für Giesen entschieden, weil das Gesamtpaket mit dem Wunsch vom Aufstieg in die 1. Liga und meiner Einbindung in Management-Aufgaben genau das richtige für mich ist.“ Schramm hat ein abgeschlossenes Bachelorstudium und möchte im Bereich Sportmanagement Fuß fassen. Er hat auch bereits ein Praktikum bei den BR Volleys in Berlin gemacht, dem amtierenden Deutschen Meister.

Arvid Kinder, sportlicher Leiter bei den Netzhoppers, zeigte durchaus Verständnis für den Wechsel des 2,06 m großen Mittelblockers: „Für Robert ist es eine große Chance, neben dem Sport endlich auch im Berufsleben Fuß zu fassen. Unsere aktuelle Kaderplanung war bei weitem  noch nicht soweit, um ihm zum jetzigen Zeitpunkt ein Angebot für die neue Spielzeit zu unterbreiten. Zudem haben wir mit Paul Sprung und Daniel Heinecke, der noch eine Serie ranhängen wird, zwei gute Mittelblocker in der Mannschaft, auf die Trainer Mirko Culic auch in der kommenden Spielzeit mehr setzen wird.“ Neben Robert Schramm werden auch Libero Matthias Penk und Zuspieler Taylor Hammond in der kommenden Saison ebenfalls nicht mehr das Trikot der Dahmeländer tragen. „Penk wird im September bei einem Vorbereitungsspiel gegen Berlin noch offiziell verabschiedet“, informiert Kinder.

In den vergangenen Wochen war Coach Mirko Culic bei verschiedenen Volleyball-Turnieren zu finden, um qualitative Nachfolger für die Abgänge zu finden. Nach seiner erfolgreichen Knie-OP möchte der Verein auch Kapitän Björn Andrae für eine weitere Saison binden. „Mirko wird sich demnächst mit Björn treffen und das weitere gemeinsame Vorgehen besprechen“, so der Sportchef weiter, „wir würden schon sehr gerne mit Björn weitermachen.“

Wichtigster Aufgabenpunkt bis zum 30. Juni ist für Kinder aber erst die Erfüllung einiger Auflagen, die dem Verein von der Deutschen Volleyballiga  für die erfolgreiche Lizenzierung aufgetragen wurden. „Bis zum Monatsende müssen 80% der Sponsorenverträge nachgewiesen werden. Ebenfalls sollte bis dahin die ein oder andere Lücke in der Haushaltsplanung geschlossen sein. Die Liga möchte halt sehen, dass wir in der Lage sind, die kommende Serie ohne größere finanzielle Probleme über die Bühne zu bringen“, informiert Kinder, „aber ich bin recht guter Dinge, dass wir diese Vorgaben bestens bewerkstelligen werden.“

Sportlich hält sich das Team aktuell bei Athletiktrainer Rainer Latzke fit. Auch bei verschiedenen Beach-Volleyball-Turnieren sind einige Netzhoppers-Akteure im Einsatz. „So sieht der derzeitige Plan bis Ende Juni aus“, erzählt Kinder, „im Juli befinden sich zudem noch einige Spieler im Urlaub. Anfang August beginnt dann die richtige Vorbereitung. Bis dahin werden wir sicherlich zwölf Akteure im Kader haben, mit denen wir in die Saison gehen werden.“

Leave a Reply

11 + = 18

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.