Skip to main content
BundesligaNetzhoppers

Netzhoppers ziehen ins Pokal-Vierteltelfinale ein

By 9. November 2017No Comments

Volleyball-Bundesligist Netzhoppers SolWo Königspark KW erreichte durch einen verdienten 3:0 (25:16, 25:16, 25:22)-Erfolg gegen Ligakonkurrent TV Rottenburg relativ problemlos das Viertelfinale des DVV-Pokals. In dieser Begegnung müssen die Brandenburger am 25. November um 20 Uhr bei den Volleyball Bisons Bühl antreten, das ergab die Auslosung, die nach dem Spielende in der Landkost-Arena vorgenommen wurde. „Bühl ist ein gutes Los für uns. So bekommt mein Team relativ schnell die Möglichkeit, sich für die 0:3-Punktspielniederlage am 28. Oktober bei den Bisons zu revanchieren“, so Trainer Mirko Culic.
Die Dahmeländer knüpften im Pokalspiel am Mittwochabend vor 475 Zuschauern in der Landkost-Arena nahtlos an den 3:0-Sieg drei Tage zuvor an selber Stelle gegen Solingen an. Durch knallharte Aufschläge von Luke Herr führten die Hausherren im ersten Durchgang schnell mit 4:0, ehe die Gäste ihren ersten Punkte erzielten. „Luke und Björn Andrae haben super ihre Aufschläge in der gegnerischen Hälfte platziert, so dass Rottenburg nur reagieren anstatt agieren konnte“, erkannte Culic, der größtenteils seiner Stamm-Sechs gegen die Baden-Württemberger sein Vertrauen schenkte. „Ich hatte zwar ein, zwei andere Optionen im Kopf, aber nach dem ich den Spielverlauf gesehen hatte, wollte ich um Kraft zu sparen die Partie so schnell wie möglich über die Bühne bringen“, sagte Culic. Der Plan des Netzhoppers-Coach ging auf. Die ersten beiden Sätze sicherte sich sein Team jeweils mit 25:16.
„Durch druckvolle Angriffsaktionen und sehr gute Blockarbeit hat es meine Mannschaft geschafft, Rottenburg in den ersten beiden Abschnitten überhaupt nicht ins Spiel kommen zu lassen“, freute sich Culic über die Leistung seiner Jungs. Im dritten Satz ließ ein wenig die Konzentration bei den Brandenburgern nach. Erst beim 12:14-Rückstand wachten die Dahmeländer auf und konnten in der Schlussphase noch die Partie zu ihren Gunsten drehen. Filip Gavenda – der nach der Begegnung von Melanie Gernert (Deutsche Vizemeisterin Beach) zurecht mit der Goldmedaille für den wertvollsten Spieler geehrt wurde – nutzte den ersten Matchball zum 25:22 im entscheidenden Durchgang.
Netzhoppers-Präsident Hans-Jochen Rodner strahlte nach Spielschluss über das ganze Gesicht. „Das war eine echt tolle Leistung, die die Mannschaft gegen den TV Rottenburg zeigte, ich bin sehr zufrieden“, freute sich der 60-Jährige, „etwas komisch fand ich nur, dass sich die Süddeutschen in den ersten beiden Durchgängen kaum gewehrt hat. Positiv aus meiner Sicht war, wie sich unsere Jungs in Satz drei nach ihrer kleinen Schwächephase wieder ins Match zurückgekämpft haben.“

Bilder zum Spiel von Dagmar Jaschen

Leave a Reply

6 + 2 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.