Skip to main content
Netzhoppers

Kochlöffel statt Volleyball

By 21. September 2015Dezember 2nd, 2015No Comments

Sponsor EWE, Spitzenkoch Sebastian Marquardt und die Netzhoppers laden am 12. Oktober zum Showkochen und Probe-Essen im Wildauer A10-Center ein. Die Anmeldung für die kostenfreien Plätze im Zuschauerbereich ist ab jetzt freigeschaltet.

Mirko Culic ist bekannt dafür, nicht lange um den heißen Brei herumzureden. Ob er darin aber auch geschickt rühren kann, muss der Trainer des Volleyball-Erstligisten Netzhoppers KW-Bestensee erst noch beweisen. Gelegenheit dazu bekommt er am 12. Oktober (18 Uhr) in der Showküche von EWE: Der regionale Energiedienstleister und langjährige Hauptsponsor der Volleyballer lädt gemeinsam mit dem renommierten Küchenchef Sebastian Marquardt den Trainer sowie zwei weitere Spieler der Netzhoppers zu einem Showkochen im EWE Kundencenter im A10 Center Wildau ein.

Das heißt auch: Fans und Neugierige haben die Gelegenheit, die Profis einmal nicht mit Volleyball auf dem Spielfeld, sondern mit Kochlöffel am Herd kennen zu lernen. Dabei plaudern die Spieler während der moderierten Kochrunde sicherlich auch ein bisschen aus dem Nähkästchen, wie ihr Alltag neben dem Profisport aussieht.

Wie gut sie sich in beidem schlagen, kann das Publikum direkt im Anschluss selbst bewerten. Denn für die Zuschauer heißt es nicht nur gucken, sondern auch testen: Hinterher wird gemeinsam gegessen. Dabei gibt es genug Zeit, sich mit den Netzhoppers und Küchenchef Marquardt  auszutauschen – und das alles ist kostenlos, nur einen Anmeldung ist vorab erforderlich (siehe Infokasten unten).

Sebastian Marquardt war in seinen Lehrjahren für den Starkoch Johann Lafer tätig und verspricht für den Abend ein Menü zu kreieren, das Spitzensportlern wie den Netzhoppers entspricht und einen hohen Genuss garantiert. Marquardt hat sich mit seinem Restaurant „Am Fischerkiez“ am Ufer des Straussees mit einer regionalen und saisonalen Küche einen Namen gemacht. Wie gut sich Headcoach Mirko Culic bei der Zubereitung schlägt, der Ausnahmsweise mal Ansagen entgegen nehmen muss, bleibt abzuwarten. Und ob er und seine Spieler wie bei einer Bundesligapartie nichts anbrennen lassen, ebenfalls.

Tipps und Hinweise für Interessierte: Dreißig Plätze in den Zuschauerreihen können besetzt werden, die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist vorher per E-Mail an marketing@netzhoppers.orgerforderlich. Gehen mehr Anmeldungen ein, als Plätze bereit stehen, entscheidet das Los. Anmeldeschluss ist Mittwoch, der 7. Oktober 2015.

Leave a Reply

24 − = 23

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.