Skip to main content
Bundesliga

Goede opening tegen Dynamo Apeldoorn

By 25. September 2010No Comments

Der Start in die fünfte Erstligasaison der NETZHOPPERS KW-Bestensee war Trainer Mirko Culic bei der Mannschaftsvorstellung vorbehalten und er wusste ihn mit einigen verheißungsvollen Ankündigungen zu würzen.

So gab er bekannt, dass es ihn sehr überraschen würde, wenn Diagonalangreifer Matze Böhme sich nicht erneut den Titel des Topscorers erschmettern und zukünftig mit seinem verbesserten Aufschlagspiel punkten würde. Des Weiteren wurden die anwesenden Zuschauer über Kapitän Manuel „Potse“ Riekes Samstagabend, den er gemeinsam mit seinen beiden osteuropäischen Mitspielern Gavra Meduric und Aleksandar Milivojevic dem WM-Spiel Deutschland – Serbien widmete, informiert und erhielten eine Kostprobe der noch begrenzten Deutschkenntnisse Medurics, dessen erster vollständiger Satz „Die Trinkpause ist jetzt vorbei!“ lautet.

Den ersten offziellen Ball der Saison 2010/11 gegen den amtierenden niederländischen Meister  und Pokalsieger SV Dynamo Apeldoorn platzierte der neue brasilianische Außenangreifer Eduardo um 17:40 Uhr zwar noch im Aus, jedoch konnte exakt 38 Sekunden später der erste Punkt der neuen Saison bejubelt werden. Erfolgreich war natürlich Matze Böhme über seine Diagonalposition.

Fehlende Präzision in den Aufschlägen beiderseits und einige Unsicherheiten in der Annahme auf Seiten der NETZHOPPERS führten zu einem ausgeglichenen Beginn (5:5). Zur ersten technischen Auszeit konnte Eduardo dem Team per Hinterfeldangriff eine 8:7 – Führung sichern, ehe die gute Abwehrarbeit und immer wieder wuchtige Schmetterbälle von Böhme in einem Vorsprung von 14:9 resultierten. Doch so einfach wollte der niederländische Meister den ersten Satz nicht kampflos abgeben, legte zwei Gänge zu und zwang Coach Mirko Culic daraufhin zur ersten Auszeit (14:12). In die zweite technische Auszeit gingen seine Mannen mit einem Punkt Führung und konnten diese bis zum 18:15 ausbauen, bevor Apeldoorns Trainer Redbad Strikwerda sein Team in einer Auszeit neu einzustellen versuchte. Diese Maßnahme wurde nicht von Erfolg gekrönt, da die NETZHOPPERS KW-Bestensee ihre Führung konsequent verwalten und beim 24:19 ihren ersten Satzball herausspielen konnten. Neuzugang Paul Sprung feierte sein Debut (er kam für Eduardo), um den Block zu verstärken. Die Niederländer schafften es noch, den ersten Satzball abzuwehren, ehe der wiedergekehrte Brasilianer den Ball in ihrem Feld platzierte – mit 25:20 konnten die NETZHOPPERS im ersten Satz der Saison triumphieren.

Der folgende zweite Satz begann mit den, von Mirko Culic angekündigten, druckvollen Aufschlägen durch Matze Böhme, die allerdings die Spieler des SV Dynamo Apeldoorn nicht davon abhielten, mit einer Zwei-Punkte-Führung in die erste technische Auszeit zu gehen. Drei Aufschlagfehler brachten die Niederländer anschließend sogar fünf Punkte in Front, die fast bis zum Ende des Satzes Bestand haben sollten. Dann ließen erfolgreiche Blockarbeit und ein schneller Angriff über die Mitte das Heimteam bis auf 20:22 herankommen und der niederländische Coach sah sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Die schien anfangs wirkungslos zu bleiben, da Kapitän Manuel Rieke zum 21:22 verkürzen konnte, doch Apeldoorn spielte den Satz souverän zu Ende (22:25).

Zwei Annahmefehler von Aleksandar Milivojevic eröffneten den dritten Satz, konnten aber durch einen Schnellangriff von Gavra Meduric und das zweifach-erfolgreiche Blockduo Eduardo/Florian Karl egalisiert werden. Milivojevic kompensierte seinen schwachen Satzanfang mit einer Reihe starker Flatteraufschläge, die der Mannschaft eine 11:7-Führung und den Niederländern 30 Sekunden mit ihrem Trainer bescherten. In Folge dieser Auszeit verbucht Apeldoorn 6 Punkte nacheinander auf ihrer Habenseite, bevor die NETZHOPPERS nach Auszeit ihrerseits aufwachen und ihre niederländischen Gäste beim Stande von 18:13 in deren zweite Auszeit schicken. Aus erneut starken Aufschlägen von Milivojevic und guter Blockarbeit durch Florian Karl resultiert der Satzgewinn (25:19) und damit die wiederholte Satzführung.

Vor dem vierten Satz entscheidet sich Trainer Culic für das Rotationsprinzip und bringt Santino Rost im Zuspiel, Paul Sprung in der Diagonalen sowie Daniel Heinecke im Mittelblock neu ins Spiel. Ein geschlossen starker Beginn und zwei gute Aufschläge von Eduardo führen zum 6:4 aus NETZHOPPERS-Sicht, bevor die Niederländer durch druckvolle Aufschläge kontern und zum 8:8 ausgleichen können. Präzise Flatteraufschläge von Neuzugang Paul Sprung liefern dem Team daraufhin Luft sowie eine 3-Punkte-Führung (14:11) und eine Phase starker Abwehrarbeit ermöglicht den Ausbau des Vorsprungs auf 20:15. Redbad Strikwerda nimmt erneut eine Auszeit, um den nächsten Satzverlust abzuwenden, doch die NETZHOPPERS, nun auch mit den eingewechselten Stefan Köhler und Finn Dittelbach, steuern erbarmungslos Richtung Sieg. Ein diagonaler Angriff von Paul Sprung führt zum Matchball, den dieser per Floataufschlag selbst gekonnt ins Spiel bringt. Apeldoorn kann nicht mehr aufbauen, der Ball überquert das Netz direkt und Daniel Heinecke hat keine Mühe, zum 25:18 zu verwandeln.

Der verdiente 3:1 Erfolg über den niederländischen Double-Gewinner brachte vornehmlich positive Erkenntnisse ins Lager der NETZHOPPERS KW-Bestensee: Die Mannschaft wirkte bereits harmonisch, organisiert sowie konzentriert und ging dennoch mit der angemessenen Lockerheit zu Werke.
Die Neuzugänge Eduardo Nunes und Gavra Meduric haben über die gesamte Spielzeit gute Leistungen zeigen können, während „Aga“ Milivojevic bis zum Saisonstart vor allem noch an seiner Annahme feilen muss. Neu-Libero Arvid Kinder zeigte eine gute Partie und deutete sein Potential in der Feldabwehr des Öfteren an, während Mittelblocker Florian Karl einige Male im Block punktete. Unverändert stark präsentierten sich Topscorer Matze Böhme sowie Kapitän Manuel Rieke, der abermals als kommunikativer Lenker und Gestalter in Erscheinung trat.
Auch wenn Dynamo Apeldoorn im vierten Satz ein wenig abbaute, hat die zweite Sechs der NETZHOPPERS nicht von den Fehlern der Niederländer profitiert und eine beeindruckende Leistung geliefert. Santino, Paul, Daniel sowie später Finn und Stefan haben sich ihre Chancen selbst erarbeitet und ein solides Block- und Feldabwehrspiel gezeigt.
Nichtsdestotrotz steht die Mannschaft vor einem weiteren wichtigen Wochen, in denen ihr Trainer Mirko Culic im Training sowie in weiteren Testspielen den letzten Feinschliff geben kann, ehe es am 20. Oktober (19:30 Uhr, Max-Schmeling-Halle) gegen den SCC Berlin erstmals um Punkte in der 1. Bundesliga gehen wird.

Paul Hofmann
Kommunikation NETZHOPPERS

weitere Bilder zum Spiel findet Ihr hier:

Leave a Reply

58 − = 57

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.