Bundesliga

Europäische Elite kommt nach Bestensee

Von 24. November 2010Keine Kommentare

Während das Gros der Volleyballbundesliga durch Spannung und Ausgeglichenheit besticht, hielt sich Serienmeister VfB Friedrichshafen bislang schadlos. Dass die Häfler ihre bisherigen sechs Saisonspiele souverän gewinnen würden, war vielleicht zu erwarten, dass sie dabei jedoch keinen einzigen Satz abgeben, beweist die Ausnahmestellung unseres Pokalkontrahenten im deutschen Volleyball.

Dabei hatte sich die Liga im Sommer schon die Hände gerieben: Eine halbe Mannschaft hatte das Team vom Bodensee auszutauschen und schien dabei durch die Abgänge von Größen wie Georg Grozer oder Idner Martins enorme Qualitätseinbußen verzeichnet zu haben. Doch wenn Trainerlegende Stelian Moculescu eines in Perfektion beherrscht, dann die Integration von (relativ unbekannten) Neuzugängen in ein Mannschaftsgerüst. Wieder sprang zum Kummer der Konkurrenz aus Haching und Berlin ein äußerst stimmiges Gebilde dabei heraus: Die Mannschaft des Rekordmeisters imponiert mit individueller Qualität, Athletik, Selbstsicherheit sowie internationaler Erfahrung und verfügt auf fast jeder Position über 2-3 gleichwertige Alternativen.

Genau der richtige Gegner also für die gastgebenden NETZHOPPERS, die sich die eigene Krise mit Risikobereitschaft und Courage von der Seele spielen können. Getreu eines viel-zitierten Sprichwortes, nach dem der Pokal „seine eigenen Gesetze“ schreibe.

Ab 16 Uhr stellt sich die Mannschaft von Trainer Mirko Culic am Sonntag dem VfB Friedrichshafen, der seit Jahren erfolgreich auf Europas Bühnen zuhause ist (Championsleague-Gewinner 2007), um ins Pokal-Viertelfinale einzuziehen. Die „Brandenburger Hölle“ ist bereit für die Sensation …

Dabei gelten die Dauerkarten zwar nicht für Pokalspiele, alle Dauerkarteninhaber mit festem Sitzplatz haben jedoch auch am Sonntag ein Anrecht auf ihren Sitzplatz (bei Vorlage der Dauerkarte).

 

Paul Hofmann
Kommunikation NETZHOPPERS

 

Hinterlasse einen Kommentar

78 + = 79

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.