Skip to main content
Bundesliga

Die Adler kommen!

By 23. Januar 2011No Comments

In J.R.R. Tolkiens Meisterwerk „Herr der Ringe“ konnte man gewiss sein, dass dieser Ausruf eine gewinnbringende Situation hervorrufen würde. Im Lager der NETZHOPPERS KW-Bestensee hingegen ist man sich über die Stärke der „Adler“ aus Moers und der dementsprechend schwierigen Heimaufgabe im Klaren.

 

Nach der letztjährigen Horrorsaison inklusive Abstiegskampf ist die Mannschaft des chinesischen Trainers Chang-Cheng Liu wieder in der Spitzengruppe angekommen, der der Fünfte der „ewigen Tabelle“ als echtes Urgestein der Volleyball-Bundesliga traditionell angehört. Von der Bestätigung großer Erfolge à la Meistertitel (1992), Pokalsieg (1991 und 1993) oder Triumph im CEV-Pokal (1990) ist man momentan zwar weit entfernt, doch der ehrgeizige Klub vom Niederrhein leitete mit Investitionsfreude einen vielversprechenden Neuaufbau ein.

So fanden international erfahrene Akteure wie der niederländische Nationalspieler Dirk-Jan van Gendt im Zuspiel, Libero Oscar Rodriguez vom spanischen Spitzenteam Almeria oder der puerto-ricanische Internationale Juan Figueroa ihren Weg in den Kader des Moerser SC. Zusammen mit etablierten Kräften wie dem Ex-NETZHOPPER Tim Broshog (Mittelblock) bilden sie das Grundgerüst für die starke Saison der Gäste, die auf einem starken vierten Platz rangieren.

Überraschend kommt dies für Trainer Mirko Culic nicht: „Moers ist ein ehrgeiziger Verein mit Tradition. Es wurden gute Neuverpflichtungen getätigt, die Mannschaft ist eingespielt, selbstbewusst und tritt aggressiv auf – Platz 4 ist deswegen absolut verdient.“ Hoffnungen auf eine Revanche für die 1:3-Pleite im Hinspiel sind natürlich trotzdem berechtigt: „In dieser ausgeglichenen Liga kann nach wie vor Jeder jeden schlagen. Wir sind in guter Form. Wenn wir viel investieren haben wir gute Chancen, die Punkte bei uns zu behalten.“ Nach zuletzt drei klaren Siegen in Folge und der damit einhergehenden Konsolidierung im Klassement hat sich sein Team die Unterstützung einer vollen Landkost-Arena bei diesem Unternehmen mehr als verdient.

Neben einem in sportlicher Hinsicht möglichst erfolgreichen Mittwochabend haben die NETZHOPPERS einen weiteren Wunsch: Alle Zuschauer werden gebeten, ihre Plätze nicht sofort nach dem letzten Ball zu verlassen, da kleine Überraschungen und ein kultureller Beitrag den Abend abrunden sollen.

Paul Hofmann
Kommunikation NETZHOPPERS

 

Leave a Reply

63 − 55 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.