Skip to main content
Allgemein

A10 Netzhoppers gewinnen mit 3:1 gegen den VC Bad Dürrenberg / Spergau

By 17. Dezember 2007No Comments

KM5D-001-9113.jpg Mit dem zweiten Auswärtssieg in dieser Saison beendeten die A10
Netzhoppers an diesem Samstag die Hinrunde in der 1. Volleyball-
Bundesliga. Mit 3:1 (25:22, 25:17, 22:25, 25:22) waren die Königs-
Wusterhausener gegen Aufsteiger VC Bad Dürrenberg / Spergau in
der Jahrhunderthalle Spergau erfolgreich, verbessern sich damit
auf den 6. Platz in der Tabelle und überwintern somit auf einem
Play-off-Platz.

 

 

 

Sichtlich erleichtert zeigte sich Trainer Münz nach dem Spiel. „Wir
haben das Match gegen Bad Dürrenberg verdient gewonnen, über
den ganzen Spielverlauf waren wir heute die bessere Mannschaft.
Ähnlich wie gegen die Hamburger mussten wir aber den dritten
Satz abgeben weil wir uns 3-4 schwache Minuten leisteten.“

KM5D-001-9144.jpg

Überrascht wurden Bad Dürrenbergs Coach Michael Merten und
seine Piraten, so nennt sich das Team aus Sachsen-Anhalt selber,
durch eine taktische Umstellung der Startformation bei den A10
Netzhoppers. „Michael Merten hat jedes Spiel von uns gesehen. In
Leipzig und gegen Hamburg war jeweils die Mannschaft von Bad
Dürrenberg anwesend und hat uns beobachtet. Die Gastgeber
kannten unsere Spielweise, deshalb habe ich die Starting-Six auf
drei Positionen verändert.“

Nach einem konzentrierten Start konnten sich die A10
Netzhoppers im ersten Satz nach einem erfolgreichen Angriff von
Tim Broshog über die Mitte leicht mit 8:6 absetzen. Durch einen
3er-Block gegen den Angriff der Gastgeber wurde der Vorsprung
auf 18:14 weiter ausgebaut. Im Folgenden gelang es den
Gastgebern zwar noch einmal auf 21:19 zu verkürzen, nach 25
Minuten aber verwandelte Salvador Hidalgo Oliva den zweiten
Satzball für Königs Wusterhausen zum 25:22.

Nervös zeigten die Gastgeber im zweiten Satz, hatte man sich
doch nach dem 3:0-Sieg gegen den VC Leipzig für dieses Spiel viel
vorgenommen. Wieder war es aber Hidalgo Oliva der für die
Brandenburger für Punkte sorgte. Zuerst durch einen geretteten
Ball in der Annahme mit anschließendem Netzroller zum 4:2.
Danach setzte er die Annahme von Bad Dürrenberg durch seine
Sprungaufschläge unter Druck. Mit einem Ass von ihm konnten
sich die A10 Netzhoppers auf 7:2 absetzen.

Leave a Reply

− 1 = 1

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.