Skip to main content
Bundesliga

Wohin mit der Spielfreude?

By 8. Januar 2011No Comments

Diese Frage dürfte sich NETZHOPPERS-Zuspieler und MVP Manuel Rieke im Spiel gegen die A! B! C! Titans Berg. Land wohl des Öfteren gestellt haben. Eine vor Kreativität und Emotionalität nur so strotzende Culic-Truppe schickte die Gäste mit einem 3:0 (11; 23; 18) auf den Heimweg und verbuchte so die ersten Punkte des neuen Jahres.

Vor beträchtlicher Kulisse von 780 Zuschauern wurde dem Team von der Wupper schonungslos aufgezeigt, wo der Hase (das Känguru) an diesem Abend lang laufen würde. So lagen die Hausherren zur ersten technischen Auszeit nach sattem Angriff über Stefan Köhler bereits 8:5 in Front. Immer wieder verbuchten die Brandenburger wichtige Punkte aus der eigenen Abwehr heraus, die sich auch von herumfliegenden Bestandteilen einer Trommel nicht aus dem Rhythmus bringen ließ.

In Kombination mit deren wackeligen Annahme ein tödliches Gemisch für die Titans, die durch kraftvolle Aufschläge von NETZHOPPERS-Kapitän Manuel Rieke schnell 8:18 zurücklagen. Die sich anbahnende Deklassierung der Gäste fand mit 25:11 ihr Ende, wobei sich lediglich der spätere MVP der Titans, Außenangreifer Romans Sauss, vehement gegen eine Klatsche stemmte.

Zu Beginn des zweiten Satzes bot sich der Landkost-Arena ein verändertes Bild: Die Mannschaft von Spielertrainer Gergely Chowanski präsentierte sich als ebenbürtiger Kontrahent und ihr leidenschaftliches Auftreten mündete in einer Führung, die nach unsauberem Zuspiel von Libero Sebastian Prüsener sogar auf vier Punkte anwuchs.

Die logische Auszeit von Trainer Culic rückte die Verhältnisse jedoch wieder gerade und so zeigte die Anzeigetafel beim 14:14 den ersten Gleichstand. Nicht zu übersehen war, dass die Gäste diesen Satz wirklich gewinnen wollten. Einzuwenden hatten wohl alle NETZHOPPERS etwas, Stefan Köhler rebellierte aber am heftigsten und gab sehenswerte Kostproben seines Schlagrepertoires preis, die den denkbar engen 25:23-Satzgewinn sicherten.

Überraschung! Auch zu Beginn des abschließenden dritten Satzes zeigten sich die A! B! C! Titans Berg. Land gewillt, nicht als bloßer Punktelieferant ins schöne Dahmeland gereist zu sein. Zum 8:8 glich Stefan Köhler mit einem Angriff aus, der vor dem Fall ins gegnerischen Feld noch Billard zwischen Netzkante und Gästeblock spielte. Dies schien zu beeindrucken: Die Titans agierten zumeist harmlos, ihr von zahlreichen kleinen Ungenauigkeiten geprägtes Spiel fand immer wieder im Block der Hausherren, in dem sich vorwiegend Mittelblocker Gavra Meduric einen Namen zu machen wusste, sein jähes Ende.

Die Führung zum 19:14 besorgte dann passenderweise Titans-Spieler Thomas Güßgen, der bei seinem Zuspielversuch den Ball fast so wenig traf wie der Wendler die meisten Musikgeschmäcker. Der Rest ist schnell erzählt, da die NETHOPPERS KW-Bestensee routiniert zu Werke gingen und mit 25:18 den ersten Sieg des Jahres 2011 unter Dach und Fach brachten.

Zu hoffen ist, dass die Mannschaft von Trainer Mirko Culic den Schwung der letzten beiden guten Spiele über die zweiwöchige Pause bewahren kann, die nun bis zum nächsten Spiel folgt. Dabei geht die Dienstreise der NETZHOPPERS in den Schwarzwald, wo sie am 22.01.2011 (20 Uhr) auf Abstiegskandidat TV Bühl treffen.

 

 

Paul Hofmann
Kommunikation NETZHOPPERS

ein großes Danke schön an Herrn Purann, der uns diese Bilder zur Verfügung gestellt hat:

Leave a Reply

53 + = 61

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.