Skip to main content
BundesligaNetzhoppers

Netzhoppers verpflichten Außenangreifer

Nationalspieler Denys Kaliberda verstärkte in der vergangenen Saison den Außenanagriff der Netzhoppers. Er wirkte dabei viel neben und weniger auf dem Feld. Er unterstützte die jungen Spieler bei ihrer Entwicklung und teilt seine Erfahrungen mit Ihnen. „Wir möchten uns an dieser Stelle für seinen Einsatz im Team bedanken. Denys war mental und spieltechnisch eine große Unterstützung für uns. Er hob das Training nochmal auf ein anderes Level.“, so Dirk Westphal über seinen Mitspieler. Zukünftig müssen die Netzhoppers aber auf Denys Kaliberda verzichten. Er wird sich neuen Aufgaben widmen. Wir wünschen ihm beruflich und privat alles Gute für die Zukunft.

Seine Position konnte aber bereits erfolgreich nachbesetzt werden. In der kommenden Saison stößt Raymond Barsemian zum Team aus dem Dahmeland. Raymond wurde am 13.09.1997 in New York geboren. Mit seinen 198 cm ist er eine gute Ergänzung zu Max Schulz. Raymond spielt seit seinem 15. Lebensjahr Volleyball. Damals ging er zur High-School und folgte dem Rat seiner Schwester. „Eigentlich hatte ich nie vor Volleyball zu spielen.“, erklärte Raymond. Von der High-School wechselte er zur Concordia University Irvine. In der letzten Saison wechselte er nach Europa zu ConectaBalear CV Manacor. Mit dem Team belegte er Rang 8 in der spanischen Superliga. Jetzt streift er das grüne Trikot der Netzhoppers über.  Ganz unbekannt ist ihm sein neuer Club nicht. Er hat sich mit Max Chamberlain, Brandon Rattray und Blake Leeson ausgetauscht. Gegen Max hat er oft gespielt als sie noch an der High-School waren. Dort waren sie erbitterte Rivalen, jetzt sind sie ein Team. Mit Blake und Brandon spielte er 2019 beim World University Games-Turnier zusammen.

Für Trainer Tomasz Wasilkowski ist er eine Bereicherung fürs Team. „Raymond hat noch viel Potential, bringt aber schon eine Menge Qualität mit“, so Tomek zu seinem neuen Außenangreifer. In der spanischen Liga hat er schon einiges davon gezeigt. Wir werden alles tun, damit er sich schnell in unser Team einlebt und diese Qualität abrufen kann.“

Raymond treibt gerne Sport. „Ich kann dort meine wettbewerbsorientierte Seite ausleben. Im normalen Leben ist es selten, dass man sich mit anderen Menschen messen kann.“, erklärt Raymond seine Ambitionen Profisportler zu sein. Er will seinem neuen Team auf jede erdenkliche Weise zum Sieg verhelfen. „Ich bin noch ziemlich jung in der Profiszene, also ist eines meiner Hauptziele, so viel wie möglich aufzusaugen, denn der Trainerstab ist extrem sachkundig und erfahren.“, begründet er seine Entscheidung für die Netzhoppers. Neben seiner Leidenschaft für Volleyball hat er auch seine Liebe zum Gewichtheben entdeckt. Deshalb ist sein Plan für die Zeit nach dem Volleyball auch schon klar. „Ich möchte ein eigenes Fitnessstudio eröffnen.“ Doch bis es soweit ist, wird es hoffentlich noch etwas dauern.

Zur Vorbereitung auf die neue Saison wird er den Sommer über mit der Nationalmannschaft der USA trainieren und viel Zeit mit der Familie verbringen, bevor es im August erneut nach Europa geht.

 

Leave a Reply

7 + 1 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.