Skip to main content
U18 männlich

Landesmeister U18 2015

By 29. November 2015Dezember 9th, 2015No Comments

Netzhoppers – Mittenwalde – Mehrzweckhalle – Volleyball – 2015 (?) – da war doch noch was? Hat doch hier in der vorigen Saison der Siegeszug der U 16-Volleyballer der Netzhoppers begonnen, die in dieser Halle Brandenburger Landesmeister und schließlich Regionalmeister Nordost wurden. Aber heute, am 29.11.15, geht es um die Austragung der Volleyball-Landesmeisterschaft der männlichen U 18.

Und dazu reisen drei Potsdamer Teams, die Mannschaft aus Schöneiche, Gordens Jungs aus Angermünde und die Kawe´er Netzhoppers an. Für Netzhoppers Königs Wusterhausen laufen Levin Gust (C), Adrian Klooss, Nils Kraege, Dominik Raatz, Gordon Schust, Malte Jakschaguloff, Richard Baschin, Lennart Kielgas, Charlie Franzke, Kai Wieser, Jakub Tomaszewski, Heiko Prosch und Leo Götz auf. Trainer Florian Grüschow coacht.

In unserer Staffel spielen die TSGL Schöneiche und der VC Potsdam Waldstadt III um die Platzierungen.

Spiel 1 gegen Schöneiche: Trainer Florian Grüschow sagt zum Beginn des Spieles:“ …das schwerste Spiel in dieser Vorrunde, bitte als Ganzes auftreten und lautstarke Unterstützung des Teams!“ Unsere Jungs sind gespannt und pushen sich von Anfang an, die ersten Punkte gehen locker von der Hand. Zum Ende dieses Satzes (25:22) schleichen sich Fehler in der eigenen Feldabwehr ein, der Gegner pariert mehr Bälle. Der zweite Satz startet mit einer beeindruckenden Aufschlagserie. Was an Bällen zurückkommt, wird durch unsere Angreifer sicher in Punkte verwandelt. Der Gegner nimmt bei 12:1 ein zu spätes Time out, das Endergebnis von 25:12 dokumentiert die Überlegenheit der Netzhoppers.

Spiel 2 gegen Potsdam III: Potsdam nimmt beim jungfräulichen Spielstand von 3:1 ein von fragenden Augen begleitetes Time out. Zweimal in Folge wird das generische Stellungsspiel abgepfiffen. Unsere Jungs spielen sicher und konstant, somit steht es schnell 25:7. Trainer Grüschow fordert im Satz zwei:“ …von den sieben Punkten der Potsdamer waren fünf Punkte eigene Fehler! Also auch gegen diesen Gegner hundertprozentig das Beste geben! Also los geht’s!“ Zum Ende steht es 25:6, man hat sich verbessert 😉

Halbfinale gegen Angermünde: Das vorherige Spiel lässt unserer Jungs vor Coolness nur so strotzen. Sie geben nicht richtig Vollgas und zeigen, dass sie nicht so richtig bei der Sache sind. Ärgerliche Aufschlagfehler häufen sich. Was bisher nicht ganz so gut klappt, funktioniert aber zum Ende des Satzes immer besser. 25:14 sind ein deutliches Ergebnis. Im folgenden Satz läuft es flüssig. Im Angermündes Spiel laufen nahezu alle Angriffe über die Nummer vierzehn. Hierzu Florian Grüschow:“ …das ist unser Spiel, Bravo, weiter so!“ Das 25:12 ebnet uns den Weg ins Finale.

Finale gegen Potsdam I: Um das Finale gegen Potsdam direkt und hautnah erleben zu können, wird ein zentrales Feld aufgebaut. „Wir haben unser Ziel fast erreicht, sind im Finale. Wir wollen als Team auftreten!“ fordert Florian Grüschow. Der erste Satz läuft aus Kawe´er Sicht richtig gut. Die Angriffe sitzen, Aufschläge sind kraftvoll, ganz starke Teamleistung! 25:18, die Halle brodelt! Der Trainer instruiert unsere Jungs:“…auf die beiden Annahme-Außen aufschlagen!“ Die Netzhoppers-Emotionen übertragen sich von der Mannschaft auf die Zuschauer, es ist laut, heiß, spannungsvoll! Beim 25:17 ergießt sich die überschwängliche Freude der jungen Netzhoppers in einer Hechtbaggerwelle den staunenden Eltern entgegen. Richtig stark! Danke Jungs, Danke Trainer, Danke allen Beteiligten. Das Catering lief wie gewohnt Michelin Sterne-like. Es hat alles gepasst!

LANDESMEISTER BRANDENBURG 2015

Ergebnisse findet ihr hier.

Leave a Reply

+ 16 = 21

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.