Skip to main content
U16 männlich

Gelungene Überraschung der Netzhoppers bei der Landesmeisterschaft der U16 männlich

By 31. Dezember 2016November 6th, 2018No Comments

Am 18.12.2016 fanden in Brandenburg die Landesmeisterschaften der U16 männlich statt.
Für die Netzhoppers spielten: Felix Wardenski, Max Blume, Moritz Mandel, Arne Jacoby, Gian-Luca Berger, Pepe Simon, Richard Kroworsch, Ole Götz, Edgar Fügener und Jannes Gross.
Trainer Florian Grüschow hatte in den letzten Wochen die Spieler intensiv auf dieses Turnier vorbereitet.

Gestartet wurde in zwei Dreierstaffeln – Staffel A mit VC Potsdam Waldstadt I, VC Potsdam Waldstadt II und Sportfreunde Brandenburg 94 / Staffel B mit TSGL Schöneiche, VC Blau-Weiß Brandenburg und Netzhoppers KW

Im ersten Spiel konnten die Netzhoppers die Mannschaft vom TSGL Schöneiche souverän in beiden Sätzen mit 25:15 und 25:7 besiegen. Im zweiten Spiel gegen VC Blau-Weiß Brandenburg konnte die Mannschaft  allerdings das hohe Spielniveau nicht mithalten und musste sich mit 12:25 und 10:25 geschlagen geben. Die Mannschaft des TSGL Schöneiche verlor die Partie gegen Brandenburg ebenfalls. Die Netzhoppers gingen als Gruppenzweiter ins Halbfinale.

In der Staffel A ergab sich folgende Platzierung in der Vorrunde: VC Potsdam Waldstadt I, Sportfreunde Brandenburg 94, VC Potsdam-Waldstadt II.

Die Halbfinals wurden über Kreuz ausgespielt.
Somit ergab sich für die Netzhoppers als Gegner der VC Potsdam-Waldstadt I.
Konzentriert gingen die Jungen aufs Spielfeld. In der Pause hatte der Trainer noch einmal wichtige Spieltipps und Strategien mit ihnen besprochen und den nötigen Druck aufgebaut.

Die mitgereisten Fans stellten auf der Tribüne einen geschlossenen Block hinter der Mannschaft der Netzhoppers. Es wurde kräftig angefeuert und die Jungen gaben in diesem ersten Satz eine souveräne Spielvorstellung ab. Ein Punkt nach dem anderen konnte für die Mannschaft auf die Ergebnisliste gesetzt werden. Die Potsdamer waren etwas verunsichert und fanden nicht so richtig ins Spiel, machten Fehler und mussten immer mehr Punkte abgeben. Der Block der Netzhoppers konnte sehr gut gegenhalten und die Bälle immer wieder sicher abwehren. Auch gegen eine sichere Aufschlagserie auf unserer Seite konnte die Mannschaft aus Potsdam nichts ausrichten. Der erste Satz wurde von den Netzhoppers mit 25:12 sicher gewonnen.
Das hatte keiner so erwartet. Die Potsdamer wechselten mit ziemlich langen Gesichtern die Spielfeldseite, die Netzhoppers sahen glücklich und irgendwie auf einmal auch etwas größer aus. Hoch motiviert starteten sie in den nächsten Satz.

In diesem zweiten Satz spielten die Potsdamer etwas koordinierter und die Netzhoppers konnten den Erfolg aus dem ersten Satz nicht weiter ausbauen. Zwar konnte man den Punktestand zwischenzeitlich etwas halten, aber zuletzt ging der zweite Satz mit 25:16 an die Mannschaft aus Potsdam.
Kleine Verschnaufpause – ab in den dritten und entscheidenden Satz.
Jeder wollte diese Partie gewinnen, keiner verlieren… die Punkte gingen hin und her. Bei einem Spielstand von 14:11 wähnte man sich schon fast als Sieger, dann wurden leider wichtige Punkte durch Fehler auf der eigenen Seite abgegeben. Auf einmal stand es 14:14 – Auszeit bei den Netzhoppers. Noch einmal eine klare Ansage vom Trainer und wieder rauf auf das Spielfeld. Und jetzt gaben sie noch einmal ALLES!!! Mit einem hart erkämpften 16:14 konnten die Netzhoppers das Halbfinale für sich entscheiden.
Riesige Freude und sogar ein paar Tränen der Erleichterung bei einem unserer Spieler. Freudentanz auf dem Feld … der Fanblock jubelte laut mit.

Im zweiten Halbfinale besiegte der VC Blau-Weiß Brandenburg im Städtederby die Sportfreunde Brandenburg 94 mit 2:0.

Beim Spiel um Platz 3 konnte die Mannschaft vom VC Potsdam-Waldstadt I die Spieler der Sportfreunde Brandenburg 94 auf den 4.Platz verweisen.

Nach einer kurzen Pause wurde das Spielfeld für das Landesfinale der männlichen U16 freigegeben und somit standen die Jungen der Netzhoppers KW der Mannschaft SV Blau-Weiß Brandenburg zum zweiten mal an diesem Tage gegenüber. Zwar hatte man das erste Spiel gegen diese Mannschaft verloren aber der Siegeswille war nach dem Halbfinale erwacht. Man wollte noch einmal alles geben. Und es zeigte sich, dass die Netzhoppers in dieser Endpartie sehr gut mithalten konnten. Am Ende entschieden aber die besseren Nerven der Mannschaft mit dem Heimvorteil und auch das etwas bessere technische Geschick diese Partie. Die Netzhoppers gingen nach einem 18:25 und 22:25 als Vizelandesmeister vom Spielfeld. Die Mannschaft des SV Blau-Weiß Brandenburg konnte sich mit Recht als Sieger in der eigenen Halle feiern lassen.

Endergebnis:

  1. VC Blau-Weiß Brandenburg
  2. Netzhoppers KW
  3. VC Potsdam-Waldstadt I

Zum Schluss das Fazit des Trainers Florian Grüschow: „ Heute haben die Jungs gezeigt was Sie können und ihr fleißiges Training mit einem sehr schönen zweiten Platz in der Landesmeisterschaft bestätigt bekommen. Ich freue mich sehr darüber.“

Die Mannschaften vom VC Blau-Weiß Brandenburg und Netzhoppers KW konnten sich somit für Nordostdeutsche Meisterschaft qualifizieren, welche am 19. März 2017 stattfindet. Herzlichen Glückwunsch.
Text & Fotos: Ricarda Kroworsch

 

Leave a Reply

2 + 5 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.