Skip to main content
Bundesliga

Die Hölle brodelt wieder!

By 15. Oktober 2010No Comments

Türen auf, Licht an, Netz hoch – Attacke! Lange hat die Landkost-Arena warten müssen, nun kann sie ihren Ruf als Hexenkessel endlich wieder bestätigen. Ab 15 Uhr öffnet die stimmungsgeladene Heimspielstätte der NETZHOPPERS am 24. Oktober wieder ihre Pforten, damit die Fans wie eine Wand hinter dem neuformierten Team von Trainer Mirko Culic  stehen.

Leidtragender der „Brandenburger Hölle“ ist ab 16 Uhr ein Mitbewerber um die begehrten Playoff-Plätze: der TV Bühl. Der Verein aus dem Schwarzwald verfolgt ambitionierte Ziele und findet mit der finanziellen Potenz in der Region Baden-Baden und einer im Bau befindliche Halle ideale Bedingungen für ein langfristiges Engagement in der Belletage des deutschen Volleyballs vor. Das Team von Cheftrainer Lukas Mark ist ein unangenehmer Gegner, „gegen den viele Teams in dieser Saison verlieren werden“ (O-Ton Mirko Culic). Es vereint routinierte Nationalspieler mit jungen Talenten.

So dürften das schnelle, durch den neuen Zuspieler Albertus Sturkenboom unberechenbare Angriffsspiel über das venezuelanische Angriffswunder Heriberto Quero, den Neuzugang und Kapitän der Schweizer-„Nati“ Joel Buschweiler oder den Kapitän der deutschen U20-Nationalmannschaft Benjamin Dollhofer eine knifflige Aufgabe für die NETZHOPPERS darstellen.

Beim Vorbereitungsturnier in Bottrop unterlag man den Badenern noch verdient mit 1:3. Nun allerdings bauen die Männer um Kapitän Manuel Rieke auf den Vorteil der heimischen Kulisse, um den ersten Heimsieg der Saison einzufahren.

Der Countdown läuft unerbittlich gegen alle, die noch keine Karten für das Spiel haben. Nehmt Kind und Kegel mit in die Halle und zeigt Bühl, dass der Titel „Brandenburger Hölle“ zu Recht vergeben wurde. Jeder unbesetzte Platz sollte uns persönlich an der Ehre packen …

 

Paul Hofmann
Kommunikation NETZHOPPERS

Leave a Reply

14 − = 4

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.