Skip to main content
BundesligaNetzhoppers

Berlin-Brandenburg-Derby in Bestensee

By 9. März 2021No Comments
Einen ziemlich dicken Brocken hat Volleyball-Bundesligist Netzhoppers KW-Bestensee im Playoff-Viertelfinale vor der Brust. Im Spiel eins der „best of three“-Serie empfängt das Dahmeland-Team um 19 Uhr am Mittwochabend den Deutschen Meister BR Volleys in der heimischen Landkost-Arena. Das Rückmatch findet am Dienstag, dem 16. März, um 19.30 Uhr in der Berliner-Max-Schmeling Halle statt. Sollte noch eine dritte Begegnung notwendig sein, dann wird diese 24 Stunden später ebenfalls in der Heimstätte des BR-Teams ausgetragen werden.
„Die Volleys haben die nötige Qualität in ihren Reihen, um auch in diesem Jahr um den Titel mitzuspielen. Wir müssen bis an die Schmerzgrenze gehen, um sie vielleicht auf dem Weg dorthin ein wenig zu ärgern“, weiß Netzhoppers-Trainer Christophe Achten. Der Motor der Hauptstädter stottert in dieser Saison etwas, denn die Mannschaft vom französischen Trainer Cedric Enard kassierte in der Hauptrunde immerhin vier Niederlagen. Auch im Pokal war nach der 2:3-Heimpleite gegen die Netzhoppers im Viertelfinale vorzeitig Endstation. „Jetzt sind Playoffs. Jedes Match zählt und kann entscheidend sein. Wir dürfen uns nun keine Schwächen mehr erlauben“, erläutert Spielführer Sergey Grankin  die Wichtigkeit der Partie im Dahmeland.
Rechtzeitig vor dem ersten Playoff-Spiel haben die Netzhoppers noch einen neuen Spieler verpflichtet. Vom VCO Berlin wechselte Diagonalangreifer Filip John nach Brandenburg. „Filip ist ein echt großes Talent. Er kann uns in den Partien gegen die BR Volleys sicherlich helfen. Er ist sehr abschlussstark, da er den Ball fast immer am höchsten Punkt trifft. Deshalb kann Filip seine Angriffe über dem gegnerischen Block abschließen. Aufgrund seiner großen Sprungkraft ist er auch im Block stark“, sagt Achten.
Der frisch verpflichtete Diagonalangreifer der Netzhoppers wurde am 1. August 2001 im tschechischen Trutnow geboren. Als der 2,04m große John zwei Jahre alt war zogen seine Eltern mit ihm nach Deutschland. Der 19-Jährige spielte in seiner Jugend  Volleyball beim FC Schüttorf, am Ende mit der zweiten Mannschaft in der Regionalliga. 2017/18 wechselte er zum VC Olympia Berlin, wo er mit der zweiten Mannschaft ebenfalls in der Regionalliga aktiv war. Mit der deutschen Junioren-Nationalmannschaft gewann er 2018 in seiner tschechischen Heimat die U18-Europameisterschaft. Seit 2019 spielt John in der ersten Mannschaft des VCO, zunächst in der 2. Bundesliga und seit 2020 in der 1. Bundesliga.
Auch im Sand ist er aktiv. Von 2015 bis 2017 spielte er Beachvolleyball  auf diversen Jugendmeisterschaften. Mit Rudy Schneider sowie Lukas und Simon Pfretzschner ging er von 2017 bis 2019 auch auf der höchsten deutschen Turnierserie an den Start. 2018 wurde John mit Lukas Pfretzschner in Nanjing U19-Vizeweltmeister und Fünfter bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires. 2019 belegte er mit Schneider im thailändischen Udon Thani Platz neun bei der U21-Weltmeisterschaft. „Jetzt freue ich mich,  mit den Netzhoppers das  Playoff-Viertelfinale zu spielen. Ich werde jedenfalls alles dafür geben, um mit meinen neuen Mitspielern eine eventuelle Überraschung gegen die BR Volleys zu schaffen“, so John.

Leave a Reply

32 − = 24

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.