Skip to main content
Netzhoppers

Netzhoppers siegen 3:1 im Freundschaftsspiel

By 17. Oktober 2015Dezember 2nd, 2015No Comments

Sieben Monate Warten hatten ein Ende: Nach einer langen Sommerpause begeisterten die Netzhoppers ihre Fans mit einem 3:1-Erfolg (28:26, 27:25, 14:25, 25:22) im Freundschaftsspiel gegen CV Mitteldeutschland.

„Nicht mit solchem Andrang gerechnet“

Die lange Durststrecke hatte für die Fans der Netzhoppers KW-Bestensee endlich ein Ende: Fast auf den Tag genau sieben Monate nach dem bislang letzten Heimspiel traten die Bundesliga-Volleyballer am Samstagabend wieder auf das Feld der Bestenseer Landkost-Arena, wenn auch nur zu einem Freundschaftsspiel. Dennoch waren es mehr als 350 Zuschauer, die sich die Rückkehr der Netzhoppers nicht entgehen lassen wollten. Und die auch gleich mit einem 3:1-Sieg (28:26, 27:25, 14:25, 25:22) gegen den CV Mitteldeutschland belohnt wurden.

„Das war die mit Abstand beste Saisoneröffnung seit vielen Jahren“, erzählte Arvid Kinder, der nach seinem sportlichen Rücktritt das erste Mal ein Spiel in seiner neuen Funktion als Geschäftsführer sah. „Wir hatten bei einem Freundschaftsspiel nicht mit so einem Andrang gerechnet, aber anscheinend können unsere Fans den Beginn der Saison mit dem Heimspiel am 28. Oktober kaum erwarten“, so Kinder weiter. Und auch sportlich konnte er überaus zufrieden sein, denn die Netzhoppers dominierten die Partie über weite Strecken.

Neuzugänge überzeugten, Ehlers überragte

Der Ex-Profi sah, wie sein ehemaliger Trainer Mirko Culic mit zwei der insgesamt fünf Neuzugängen in der Startformation begann: Der bulgarische Junioren-Nationalspieler Ivaylo Ivanov spielte neben Theo Timmermann auf der Position des Außenangreifers, Nils Ehlers vertrat den noch am Oberschenkel verletzten Matthias Böhme als Diagonalangreifer. Beide legten ein überaus gutes Debüt im grünen Dress hin – der 2,06m große Ehlers, der in der Vorsaison noch beim Berliner VV in der 3. Liga spielte, sammelte im Spielverlauf 26 Punkte und wurde damit sogar punktbester Spieler der Partie. Die weiteren Positionen besetzte Culic anfangs mit schon in den vergangenen Jahren eingespieltem Personal: Das Duo Daniel Heinecke und Paul Sprung im Mittelblock, Kapitän Manuel Rieke im Zuspiel und Kamil Ratajczak als Libero.

Im ersten Durchgang erspielten sich die Netzhoppers schnell einen Vorsprung (16:10), der erst zum Satzende hin schmolz (28:26). Die Freude über den ersten Satzgewinn nach der langen Sommerpause hielt bei den Netzhoppers-Fans noch an, als in der Satzpause eine weitere gute Nachricht überbracht wurde: Henri Längert, Marktdirektor der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) in Königs Wusterhausen, besiegelte mit Netzhoppers-Geschäftsführer Arvid Kinder symbolisch die weitere Zusammenarbeit. „Ich bin froh, dass wir mit der MBS weiterhin einen so starken Partner an unserer Seite haben und bin mir sicher, dass wir auch in dieser Saison wieder voneinander profitieren werden“, so Kinder.

Vorfreude auf erstes Bundesliga-Heimspiel

An die Konstanz knüpfen auch die Volleyball-Profis in Satz zwei wieder an, als sie ihren Gegner erneut mit einem knappen Ergebnis (27:25) in die Satzpause schickten und nur noch einen Satz vom Spielgewinn entfernt waren. Auch in dieser Spielunterbrechung wurden die Zuschauer bestens unterhalten: In einem kurzen Showspiel versuchten sich die Netzhoppers aus den Nachwuchs-Abteilungen gegen drei Profis auf der anderen Seite, die allesamt mit einem Handicap spielen mussten.

Nach dieser Einlage allerdings spielten die Profis, als hätten sie ihr Handicap noch nicht wieder abgelegt – sie lagen schon nach wenigen Minuten mit 2:8 hinten und holten den Rückstand nicht wieder auf. Ein bisschen wirkte es so, als atmeten auch die Fans einmal durch, ehe sie im vierten und letzten Durchgang wie die Spieler auf dem Feld wieder so richtig loslegten. Die Culic-Sechs fand wieder in die Spur und sicherte den 3:1-Heimsieg unter dem großen Jubel in der Landkost-Arena. Und dort muss man dieses Mal nicht wieder so lange bis zum nächsten Heimspiel warten – das gibt es schon am 28. Oktober, wenn der hoch gehandelte Aufsteiger United Volleys RheinMain zu Gast ist.

Foto Dagmar Jaschen: Netzhoppers-Neuzugang Nils Ehlers (Nr. 15) überzeugte bei seinem Debüt.

Weitere Fotos gibt es auf der Webseite dagmar.jaschen.net

Leave a Reply

89 + = 98

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.