Normalerweise ist man im Dezember damit beschäftigt sich auf Weihnachten vorzubereiten. Ob man sich dabei in die stressige Besorgung der letzten Geschenke begibt oder sich einfach nur auf dem Weihnachtsmarkt den Bauch mit Leckereien vollschlägt, ist jedem selbst überlassen. Auf jeden Fall genießt man oft die Adventssonntage auf der Couch und schaut ein paar Märchen mit den Liebsten.

Diese Zeit hat aber die Volleyballjugend des brandenburgischen Volleyballverbandes nicht. Am 1., 2. und 3. Advent finden jährlich die brandenburgischen Landesmeisterschaften statt und das bedeutet, sportliche Highlights statt Besinnliche Zeit.
So hatten auch unsere Jungs von der U16-U20 ihre sportlichen Highlights an den Adventssonntagen. Hier eine kleine Zusammenfassung:

3. Advent (16.12.2018) U18 Landesmeisterschaften
Zur letzten Meisterschaft diesen Jahres fuhr unser U18 Team nach Brandenburg an der
Havel. Durch die Absage vom VC Angermünde, waren wir eine 5er Staffel und das heißt es
spielt Jeder gegen Jeden. Im ersten Spiel trafen wir auf die TSGL Schöneiche, wo wir uns
souverän 2:0 durchsetzen konnten. Als nächstes erwartete uns das Spiel gegen den
Dauerfavoriten SC Potsdam. Nach Anfangs guter Leistung verloren wir doch
erwartungsgemäß 0:2. Gegen den Lindower SV konnten wir uns erfolgreich rehabilitieren
und siegten souverän 2:0. Da der SC Potsdam alles gewonnen hatte, kam es im letzten Spiel
gegen den VC Blau Weiß Brandenburg zum Endspiel um den zweiten Platz und die damit
verbundene Qualifikation zur Nordostdeutschen Meisterschaft. Letztes Jahr mussten wir uns
in diesem Spiel gegen den VC Blau Weiß im Tie Break 13:15 geschlagen geben.
Im ersten Satz agierten beide Teams auf Augenhöhe, wobei wir meistens mit 1-2 Punkten
immer die Nase vorne hatten. So gelang es uns auch am Ende den Satz 25:23 für uns zu
entscheiden. Die Zuschauer waren begeistert von einem spannenden Spiel. Uns gelang es im
zweiten Satz sehr gut den Druck aufrecht zu erhalten und wir konnten uns früh absetzen. Bei
einer Führung von 18:12 und 23:17 hätten man denken können, dass wir sicher 2:0
gewinnen. Aber Brandenburg startete eine Aufholjagd und kam bis auf 23:22 heran. Am
Ende behielten wir aber die Nerven und haben auch diesen Satz verdient 25:23 gewonnen.
Bei den Spielern, den mitgereisten Eltern und Fans und auch beim Trainer war die Freude
riesig. Ein emotionaler starker Auftritt von uns, welcher mehr verspricht. Wir freuen uns nun
auf die Nordostdeutschen Meisterschaften am 17.03.2019.

Fazit:
Verdiente Qualifikation für die NOM durch eine tolle, geschlossene Mannschaftsleistung.

Kader:
Gianni, Felix, Christian, Lukas, Ole, Moritz, Jakob, Pepe, Max, Christopher, Arne

Recent Posts
Kontaktiere uns!