In Bundesliga, Netzhoppers

Erst vor knapp vier Wochen, genauer gesagt am Sonntag, den 4. November, standen sich im Achtelfinale des DVV-Pokals beide Mannschaften in der Landkost-Arena gegenüber. Heute geht es um wichtige Punkte in der Volleyball-Bundesliga, wenn um 16 Uhr in der „Brandenburger Hölle“ die Begegnung zwischen den Netzhoppers SolWo Königspark KW und den Volleyball Bisons Bühl angepfiffen wird. „Ich denke, diesmal wird es deutlich schwerer für meine Jungs werden, als beim 3:0-Erfolg gegen Bühl im Pokal. Damals fehlten beim Gegner drei Stammspieler, die diesmal wieder mit an Bord sind“, weiß Netzhoppers-Coach Mirko Culic, der mit erheblicher Gegenwehr der Bühler rechnet.

„Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass die Bisons abermals so eine Leistung wie im Achtelfinale gegen uns abliefern werden. Sie werden sicherlich richtig heiß sein, um sich nicht ein zweites Mal in dieser Saison von uns überraschen zu lassen“, ist sich Culic sicher, dem erneut mit Theo Timmermann ein ganz wichtiger Akteur nicht zur Verfügung stehen wird. Timmermann riss sich in der Begegnung gegen den SVG Lüneburg (1:3) bereits im ersten Satz ein Band im linken Fußgelenk. Der Außenangreifer, der in der Pokal-Partie gegen Bühl einer der besten Spieler bei den Dahmeländern war, wird noch mindestens sechs Wochen verletzt ausfallen.

Seine Rolle könnte erneut Sommerneuzugang Jan Jalowietzki einnehmen, der am vergangenen Sonntag im Spiel gegen die BR Volleys bereits gezeigt hat, dass er ein ganz wichtiger Spieler für die Netzhoppers werden kann. Der 22-jährige gebürtige Friedrichshafener gab im Duell gegen den Deutschen Meister kaum einen Ball verloren und kämpfte bis zum Umfallen, um mitzuhelfen, doch für eine kleine Überraschung gegen die Hauptstädter zu sorgen. Immerhin konnte er sechs Punkte zum guten Gesamtergebnis seines Teams beitragen.

In der vergangenen Saison war Bühl deutlich eine Nummer zu groß für die Brandenburger. Alle drei Duelle konnte die Mannschaft vom argentinischen Trainerfuchs Ruben Wolochin gewinnen. Los ging es am 28. Oktober 2017, als die Bisons die Netzhoppers mit einer 0:3-Niederlage (24:26, 26:28, 18:25) im Gepäck nach Hause schickten. Im Rückspiel am 27. Januar 2018 verloren die Dahmeländer in eigener Halle ebenfalls mit 0:3-Sätzen (30:32, 19:25, 19:25). Hinzu kam noch eine 0:3-Niederlage (12:25, 20:25, 21:25) im Pokal-Viertelfinale, die das Culic-Team am 25. November 2017 in Bühl kassierte. Dass die Bisons jedoch nicht unschlagbar sind, hat das letzte Duell zwischen beiden Mannschaften in der Landkost-Arena gezeigt.

Recent Posts
Kontaktiere uns!