In Bundesliga, Netzhoppers

Nur sieben Tagen nach dem erfolgreichen Pokalmatch gegen die Volleyball Bisons Bühl (3:0-Sieg) können sich die Netzhoppers-Fans wieder auf ein Heimspiel ihrer Jungs freuen. Am Sonntag, den 11. November, empfängt der Volleyball-Bundesligist aus dem Dahmeland um 16 Uhr den SVG Lüneburg in der heimischen Landkost-Arena. Die Niedersachsen rangieren zurzeit mit sechs Zählern auf dem fünften Tabellenrang, die Netzhoppers SolWo Königspark KW liegen mit zwei Punkten auf Platz neun.

„Mit Lüneburg haben wir ein Spitzenteam aus der Liga bei uns zu Gast. Hinter den beiden Topteams von den BR Volleys und dem VfB Friedrichshafen wird sich das Team zusammen mit Frankfurt, Haching und Düren einen heißen Kampf um die weiteren Ränge liefern“, weiß Netzhoppers-Coach Mirko Culic. In der vergangenen Saison gingen beide Duelle gegen die SVG verloren. In der Gellersenhalle in Reppenstadt unterlagen die Brandenburger am 16. Dezember 2017 mit 1:3-Sätzen. Im Rückspiel boten die Dahmeländern den Lüneburgern einen richtigen Fight. Erst nach 114 Minuten Spielzeit mussten sich die Hausherren am 17. März mit 2:3-Sätzen den Gästen aus Niedersachsen geschlagen geben.

„Ein ähnliches Spiel würde ich mir auch am Sonntag wünschen. Dafür müssen wir aber an die gute Pokalleistung aus dem Match gegen Bühl anknüpfen, sonst dürfte für uns gegen Lüneburg nicht viel zu holen sein. Wir müssen zudem den starken Außenangreifer Ryan Sclater in den Griff bekommen, der uns bereits in der vergangenen Saison das Leben mit seinen präzisen Schmetterbällen sehr schwer gemacht hat“, erinnert sich der Coach.

Ein kleiner Vorteil dürfte für die Gäste sprechen, dass ihr Kader aus der Vorsaison weitestgehend zusammengeblieben ist. Nur auf der Zuspielerposition wurde mit dem kanadischen Nationalspieler Adam Schriemer ein neuer Mann geholt. Zudem konnte Lüneburg in dieser Spielzeit schon ein dickes Achtungszeichen setzen, denn zuhause wurden die RheinMain Volleys mit 3:1-Sätzen besiegt. Eine Woche später unterlag das Team jedoch auswärts mit 1.3-Sätzen bei Hypo Tirol AlpenVolleys Haching.

„Man sieht an diesem Ergebnis, dass Lüneburg auswärts durchaus seine Schwächen hat. Wenn es uns gelingt, ähnlich wie im Spiel gegen Bühl, unsere Aufschläge im gegnerischen Feld unterzubringen, dann dürfte auch am Sonntag wieder etwas für uns drin sein. Wir werden jedenfalls vor unseren eigenen Fans alles in die Waagschale werfen, um für eine kleine Überraschung zu sorgen“, kündigt Culic an.

Für alle Zuschauer, die am 11.11.18 im Kostüm erscheinen, gibt es ermäßigten Eintritt unter den originellsten Kostümen verlosen wir 1 x 2 Freitickets für den 25.11.18 – das Pokal-Virtelfinale gegen die BR Volleys. Der Spieltag selbst steht aber unter dem Motto „Fair & Fit – Ich mach mit“. Die Villa Elisabeth erklärt was unter dem Welt-Fairnesstag zu verstehen ist. Fairness wird geade im Volleyball gelebt.

Recent Posts
Kontaktiere uns!