In Bundesliga, Netzhoppers

Am 22.06.2019 traf sich ein Teil der deutschen Beach-Volleyball Szene in Königs Wusterhausen. Die Netzhoppers richteten das A+-Turnier zum mittlerweile 19. Mal aus. „Volleyball bei den Netzhoppers ist nicht nur ein Wintersport sondern ein Ganzjahressport. Im Winter pritschen wir in der Landkost-Arena in Bestensee in der 1. Volleyball Bundesliga und im Sommer hechten wir beim Beach-Volleyball durch den Sand der Beach-Arena in Königs Wusterhausen.“, so Geschäftsführer Arvid Kinder am Rande der Courts.

So ist es nicht verwunderlich, dass gleiche mehrere wohlbekannte Bundesliga-Athleten auf der Setzliste zu finden waren. Vom aktuellen Bundesligakader schlugen Levin Gust und Maximilian Auste sowie Dirk Westphal mit Theo Timmermann auf. Auch Martin Krüger in der vergangenen Saison noch als Zuspieler im Kader und Paul Sprung viele Jahre bis 2017/18 als Mittelblocker im Kader, kämpften um wichtige Ranglistenpunkte für die deutschen Beach-Volleyball Meisterschaften. Am Ende des Tages hielt Martin Krüger mit seinem Partner Niklas Rudolf die hart erkämpfte Goldmedaille in der Hand. Dirk Westphal und Theo Timmermann verfehlten nur knapp das Treppchen und landeten auf dem 4. Platz. Max Auste und Levin Gust erreichten einen 13. Platz.

Bei den Damen nutzte das argentinische Nationalteam Gallay/Pereyra den SolWo-Beach-Cup in Königs Wusterhausen als Vorbereitung auf die WM in Hamburg. Die 32-jährige Ana Gallay und die 27-jährige Fernanda Pereyra überzeugten das Publikum dabei mit ihrer sportlichen Leistung. In einem spannenden Finale gegen die Deutschen Vizemeisterinnen von 2017 Malanie Gernert und Tatjana Zautys holten sie sich die Goldmedaille.  „Es hat uns viel Spaß gemacht hier zu spielen, es war eine wirklich tolle Veranstaltung und eine gute Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften“, so Fernanda nach dem Turnier. Für Melli war Königs Wusterhausen fast wie ein Heimspiel und Tatti nahm diese Reise gerne auf sich, um hier aufzuschlagen.

Auch neben den Courts wurde dem Publikum dabei einiges geboten. Möglich machte das die Unterstützung der regionalen Partner, wie z.B. die SolWo Königspark Gruppe, Anecom Aerotest oder Gas Neumann. Die Capoeira-Gruppe der WSG 81 und Samba-Tänzer heizten mit ihren Rhythmen die Stimmung an. Künstlerisch verewigte sich Lutz Mader beim Body Painting mit einem Netzhoppers Motiv. Den Schwung wollen die Organisatoren des Beach-Cups mit in die Vorbereitung des 20. Netzhoppers-Beach-Cup nehmen!

 

 

 

Recent Posts
Kontaktiere uns!